Zahnarztpraxis Dr. Roos - Neuhausen / Filder DR. RAINER ROOS
Fachzahnarzt für Oralchirurgie
Master of Science in Oral Implantology
Master of Science Endodontie
Gartenstraße 9 • 73765 Neuhausen/Filder
Tel.: (07158) 9027 - 0 • Fax: (07158) 9027 - 99
E-Mail:rezeption@roos-zahnarzt.de
Impressum • Datenschutz

Forum: Kieferorthopädie

Unsere Zähne sind wichtig für das Kauen, Schlucken und Sprechen. Daher sollten Fehlstellungen von Zähnen korrigiert werden. Wir beraten Sie gerne.

Thema:
Zahnklammer bei Kieferknochenabbau
Anzahl der Beiträge: 2

EineAntwortgeben Eine Fragestellen AlleForenanzeigen


erstellt: 24.01.2013 - 08:40

kieferknochen aus Berlin

Hallo,

ich habe bis 2008 eine feste Zahnklammer getragen. Danach musste ich die nächtlichen Schienen tragen, die ich im Laufe der Zeit zerbissen habe, da ich in der Nacht stark knirsche.

Nun haben sich die Zähne wieder etwas bewegt. Sie sind (noch) nicht in der Position, wie sie vor 7 Jahren waren. Aber, wie es aussieht, wird es nicht mehr lang dauern.

Nun hat mich bereits eine Kieferorthopädin abgewiesen. Sie sagt, der Knochen habe ich zu weit abgebaut.

Meine Zahnärztin (bei der die Röntgenaufnahme des Kiefers gemacht wurde) ist jedoch der Meinung, dass eine Zahnklammer kein Problem sei.

Nun frage ich mich natürlich, wieso die Meinungen unterschiedlich sind.

So eindeutig scheint der Fall wohl nicht zu sein.

Kann mir jemand weiterhelfen?

Ich bin für jede Meinung dankbar!

hallo,
gehen sie zu einem zahnarzt, der parodontologisch fit ist: er wird ihnen sagen, ob ein knochenabbau vorhanden ist. falls sie parodontose haben, muss das vorbehandelt werden. falls sie auf der buccalen (=wangen) seite zuwenig hartgewebe haben, kann das auch vorher korrigiert werden. vielleicht gehen sie dann zu einem zweiten kieferorthopäden und fragen ihn nach seiner meinung. i.d.r. haben kieferorthopäden keine profunde parodontologische ausbildung.
gruss aus bad mergentheim!
dr. spaeth msc.  msc.


Login nur für Mitglieder