Zahnarztpraxis Dr. Roos - Neuhausen / Filder DR. RAINER ROOS MSc mult.
Fachzahnarzt für Oralchirurgie
Master of Science in Oral Implantology
Master of Science Endodontie
Master of Science Orale Ästhetik und Rehabilitation
Gartenstraße 9 • 73765 Neuhausen/Filder
Tel.: (07158) 9027 - 0 • Fax: (07158) 9027 - 99
E-Mail:rezeption@roos-zahnarzt.de
Impressum • Datenschutz

Implantologie

Festsitzender Zahnersatz auf Implantaten

Schon als während meines Studiums hat mich die Implantologie besonders fasziniert. Zahnimplantate waren damals zwar noch nicht so verbreitet, wie heute. Doch war bereits absehbar, dass es sich dabei um einen Meilenstein bei der prothetischen Versorgung von Patienten handeln würde.

Durch das Einbringen solch kleiner Zahnimplantate in den Kieferknochen, werden nicht nur Zahnlücken geschlossen. Die Menschen gewinnen dadurch zugleich ein hohes Maß an Lebensqualität zurück. Denn sie können wieder fest und sicher zubeißen und sich an ihren schönen neuen Zähnen erfreuen.

All das war Motivation genug, mich in der Implantologie weiterzubilden und sie zu einem Spezialgebiet meiner Praxis zu entwickeln. Von Mitte der 1980-er Jahre bis heute durfte ich mehrere Tausend Zahnimplantate einsetzen und unzählige Patienten wieder sehr glücklich und zufrieden mit ihrer Gebisssituation machen.

Zahnimplantate können sowohl bei Einzelzahnlücken als auch beim Verlust mehrerer Zähne (Brücken) oder sogar bei totalem Zahnverlust (Vollprothesen) eingesetzt werden. Wichtig ist, dass Zahnlücken schnellstmöglich geschlossen werden, damit sich der Kieferknochen nicht weiter abbaut.

Altersbedingte Einschränkungen

Für den Einsatz von Zahnimplantaten gibt es nach oben keine Altersgrenze. Lediglich bei Jugendlichen muss das Kieferwachstum vor dem Einsatz eines Zahnimplantates abgeschlossen sein, da Zahnimplantate im Gegensatz zu natürlichen Zahnwurzeln nicht mitwachsen können. Das Kieferwachstum ist i. d. R. zwischen dem 20. und 25. Lebensjahr abgeschlossen, so dass im Falle eines Zahnverlustes ab diesem Zeitpunkt Zahnimplantate einsetzbar sind.

Aus welchem Material sind Zahnimplantate?

Die meisten Zahnimplantate bestehen aus dem bioverträglichen Werkstoff Titan. Dieses Material findet auch im Bereich künstlicher Gelenke (Hüft- und Kniegelenk) Anwendung. Allergische Reaktionen, die zur Abstoßungsreaktionen führen können, sind nicht bekannt. Darüber hinaus geht der Werkstoff Titan mit dem natürlichen Kieferknochen einen sehr festen Verbund ein. Inzwischen werden neben Zahnimplantaten aus Titan zunehmend auch allergenfreie Keramik-Implantate eingesetzt.

Der implantologische Behandlungsverlauf in meiner Praxis

Vor der Implantation berate und informiere ich Sie umfassend. Dann wird der Behandlungsablauf geplant. Im Rahmen der Implantatplanung wird mittels 3-D-Röntgenaufnahmen die Situation im Patientenmund dargestellt. So kann ich bereits vor dem eigentlichen Eingriff die exakte Lage und Länge der zum Einsatz kommenden Zahnimplantate ermitteln. Das heißt, ich operiere Sie vor dem Eingriff bereits in einer Computersimulation.

Der chirurgische Eingriff zum Einbringen der Zahnimplantate erfolgt unter örtlicher Betäubung. Bei Angstpatienten, oder auf besonderen Wunsch des Patienten, kann die Implantation auch in Vollnarkose durchgeführt werden.

Die Zahnimplantate müssen sich mit dem Kieferknochen fest verbinden. Dieser als Einheilphase bezeichnete Zeitraum beträgt zwischen 2 und 6 Monaten. Damit Sie diese Zeit nicht mit einer Zahnlücke leben müssen, bekommen Sie aus unserem Praxislabor einen provisorischen Zahnersatz.

Sind die Implantate fest mit dem Kieferknochen verwachsen, wird ein Abdruck vom Kiefer genommen. Auf Basis dieses Abdrucks wird dann im zahntechnischen Labor der endgültige Zahnersatz hergestellt.

Vorteile von Implantat-Zahnersatz im Vergleich zu herkömmlichem Zahnersatz

Sofortbelastung – Zähne in 1 Stunde

Moderne zahnmedizinische Techniken wie die computergestützte Implantatplanung und neue Implantatoberflächen ermöglichen es in bestimmten Fällen, Einzelzahnlücken oder auch ganze Kiefer sofort zu versorgen. Bei Anwendung dieses Systems wird der defekte Zahn extrahiert (entfernt), das Zahnimplantat in den Kieferknochen eingebracht und direkt mit einer festsitzenden prothetischen Versorgung aufgebaut. Die endgültige Versorgung kann aus ästhetischen Gründen, der Zahnersatz soll schließlich zu den benachbarten Zähnen passen, erst einige Tage später erfolgen.

Besonderheit: All on 4®-Behandlungskonzept. Feste Zähne an einem Tag.

Beim implantologischen Behandlungskopnzept "All-on-4®, Teeth in one Day" bekommt der Patient 4 Implantate und seinen festsitzenden Zahnersatz an nur einem Tag. Am Tag der Implantation bekommt der Patient einen provisorischen festen Zahnersatz. Der endgültige Zahnersatz wird bereits am nächsten Tag eingesetzt. Das "All on 4®-Behandlungskonzept kann für den zahnlosen Unter- und Oberkiefer angewendet werden.

All on 4®-Behandlungskonzept. Feste Zähne an einem Tag.

Moderne zahnmedizinische Techniken wie die computergestützte Implantatplanung und neue Implantatoberflächen ermöglichen es in bestimmten Fällen ganze Kiefer sofort zu versorgen.

Beim implantologischen Behandlungskonzept "All-on-4®, Teeth in one Day" bekommt der Patient 4 Implantate und seinen festsitzenden Zahnersatz an nur einem Tag. Am Tag der Implantation bekommt der Patient einen provisorischen festen Zahnersatz. Der endgültige Zahnersatz wird bereits am nächsten Tag eingesetzt. Das "All on 4®-Behandlungskonzept kann für den zahnlosen Unter- und Oberkiefer angewendet werden.

 

Wünschen Sie noch mehr Informationen zu Implantat-Zahnersatz? Dann laden Sie sich kostenfrei unsere ausführliche Informationsbroschüre zu Zahnimplantaten und zum All on 4®-Behandlungskonzept als PDF-Datei herunter.